Keine Termine eingetragen

«

»

3. Oktober 2012
Turnsensation am Neckar

Die Sensation ist perfekt: Aufsteiger KTV Obere Lahn besiegte zum Auftakt der Turn-Bundesliga Gastgeber MTV Stuttgart mit 48:25 (329,15:317,75). Der Weißrusse Andrey Likhovitskiy, der ungeschlagen 22 Scorepunkte einfuhr, sicherte den KTV-Erfolg.

Der Olympiazweite Fabian Hambüchen steuerte 18 Punkte bei. KTV-Trainer Albert Wiemers jubelte: „Das ist Wahnsinn!“

Andrey Likhovitskiy geht als erster KTV-Turner an das letzte Gerät, das Reck. Andächtig schweigt zunächst das Publikum bei seiner Kür, bevor dann zum ersten Mal an diesem Wettkampftag ein Raunen durch die Reihen geht und für Gänsehautatmosphäre sorgt.

Als der Weißrusse den Abgang „steht“, bricht Jubel aus. Nur noch eine saubere Übung trennt Obere Lahn vom sicheren Sieg – und als Zweiter turnt Fabian Hambüchen. Mit 15,95 Punkten, der höchsten Einzelwertung im Wettkampf, sorgt der Wetzlarer an seinem Paradegerät für die Vorentscheidung.

n „Von Gerät zu Gerät gesteigert“

„Ich dachte, ich muss heulen“, gesteht Albert Wiemers nach dem Wettkampf gerührt. Die Turner liegen sich in den Armen, die mitgereisten Fans feiern ihre Stars. Waldemar Schiller ist „sprachlos“ und Biedenkopfs neuer Star Andrey Likhovitskiy „superglücklich“.

„Klar, wir wussten, dass wir nicht schlecht sind“, gesteht Wiemers. Dass es am Ende so deutlich für seine Jungs ausgehe, sei purer Wahnsinn. Eigentlich gehöre der MTV Stuttgart mit Sascha Palgen, Sebastian Krimmer und Andreas Andergassen zu den besten Teams der Liga.

Natürlich profitierte der Aufsteiger auch vom Pech der Gastgeber, die sich immer wieder mit kleinen Fehlern selbst aus der Bahn warfen. Entgegen kam der Riege aus dem Hinterland auch der verletzungsbedingte Ausfall von Sascha Palgen, der sich einen Muskelfaserriss am Bauch zuzog. Auf der anderen Seite lief Obere Lahn zur Höchstform auf. Hambüchen zeigte bis auf einen Fehlgriff am Pauschenpferd ebenfalls einen sauberen Sechskampf. An dem Gerät gewannen die Stuttgarter dann zwar erwartungsgemäß. Doch mit 8:7 nicht deutlich genug, um den Vorsprung der Biedenkopfer vom Boden aufzuholen. „Wir haben gut mitgehalten“, fand Albert Wiemers – und das am Pferd aufgrund von Fabian Lotz, der „in einer Riesenruhe“ vier Punkte auf das KTV-Konto buchte. „Wir haben uns von Gerät zu Gerät gesteigert“, sagte Fabian Hambüchen nach dem prächtigen Saisonauftakt seiner neuen Mannschaft.

Die Ergebnisse: KTV Obere Lahn – MTV Stuttgart 48:25 Scorepunkte (329,15 : 317,75Wettkampfpunkte; 9:3 Gerätepunkte) – Boden 9:2: Andrey Likhovitskiy – Sascha Palgen 0:4; Waldemar Schiller – Philipp Straub 0:2; Felix Wiemers – Sabstian Krimmer 1:0; Fabian Hambüchen – Christian Auer 4:0. Pferd 7:8: Likhovitskiy – Thomas Andergassen 3:0; Sebastian Quensell – Philipp Sorrer 0:4; Fabian Lotz – Sascha Palgen 4:0; Hambüchen – Krimmer 0:4. Ringe 8:2: Likhovitskiy – Andergassen 4:0; Lotz – Sorrer 0:2; Schiller – Auer 0:0; Hambüchen – Palgen 4:0.

Sprung 7:5: Likhovitskiy – Krimmer 2:0; Hambüchen – Auer 5:0; Schiller – Straub 0:4; Wiemers – Alexander Otto 0:1. Barren 7:7: Likhovitskiy – Andergassen 4:0; Thore Gauch – Krimmer 0:4; Wiemers – Sorrer 0:3; Lotz – Auer 3:0. Reck 10:1: Likhovitskiy – Sorrer 5:0; Hambüchen – Krimmer 5:0; Lotz – Andergassen 0:1; Gauch – Auer 0:0.

Quelle: mittelhessen.de

© 2017 KTV Obere Lahn e.V. · Impressum