Herzlich Willkommen beim Kunstturnen in der 1. Bundesliga mit der Kunstturnvereinigung Obere Lahn

Deutsche Turnliga Mit freundlicher Unterstzützung der Sparkasse Marburg-Biedenkopf Mit freundlicher Unterstzützung der Weber Gruppe
1. Wettkampftag der 1. Bundesliga
MTV Stuttgart vs. KTV Obere Lahn - in Stuttgartam 01 Okt 2016 18:00 Uhr
2. Wettkampftag der 1. Bundesliga
KTV Obere Lahn vs. TSV Monheim - in Biedenkopf, Sporthalle an der Lahntalschuleam 08 Okt 2016 18:00 Uhr
3. Wettkampftag der 1. Bundesliga
KTV Straubenhardt vs. KTV Obere Lahn - in Strauenhardtam 15 Okt 2016 Uhr
4. Wettkampftag der 1. Bundesliga
KTV Obere Lahn vs. TV Schwäbisch Gmünd-Witzgau - Sporthalle am Georg-Gaßmann-Stadion in Marburgam 22 Okt 2016 Uhr
5. Wettkampftag der 1. Bundesliga
SC Cottbus vs. KTV Obere Lahn - in Cottbusam 29 Okt 2016 16:00 Uhr
6. Wettkampftag der 1. Bundesliga
TG Saar vs. KTV Obere Lahn - in Saarbrückenam 12 Nov 2016 18:00 Uhr
7. Wettkampftag der 1. Bundesliga
KTV Obere Lahn vs. Siegerländer KV, in Biedenkopf Sporthalle an der Lahntalschule  am 19 Nov 2016 18:00 Uhr
INMOTION 2017
am 10 Feb 2017 Uhr

Olympiasieg für Titanen-Vorturner Fabian Hambüchen

20. August 2016

wolf Biedenkopf. Um kurz nach 21 Uhr weichen Aufregung und Anspannung großer Freude und ausgelassenem Jubel – in Rio ebenso wie in der Heimat. Fabian Hambüchen gewinnt am Dienstagabend in seinem letzten Wettkampf auf der Weltbühne die olympische Goldmedaille. Endlich. Nach Bronze in Peking und Silber in London ist der Turn-Titan am Ziel seiner Träume. Zur selben Zeit dröhnen in Wallau Jubelschreie durch das Hainbachtal. [show_more more=“Weiterlesen“ less=“zurück“]

Michael Wolf (Foto) weint Tränen der Freude. Schon während der Übung von Hambüchen, zu Beginn des Finals, schallten seine Anfeuerungsrufe durch die offene Balkontür ins Freie: „Häng. Steh. Ich habe genauso geplärrt, wie sonst bei jedem Wettkampf in der Bundesliga“, sagt Michael Wolf und lacht. Schließlich habe seine Mutter, die einige hundert Meter entfernt wohne, ihm später erzählt, dass sie jedes seiner Worte glockenklar verstanden habe. „Ich wollte Fabi einfach nur anfeuern und unterstützen“, erklärt der Edelfan der Kunstturnvereinigung Obere Lahn. Zur Siegerehrung habe sein Vater eine Flasche Sekt geköpft und die ganze Familie auf den deutschen Turnhelden im fernen Brasilien angestoßen. Ortswechsel. Bad Laasphe. Dort sitzt Wenke Lückel-Fiecker zusammen mit Mann Patrick und Sohn Sunny vor dem Fernsehgerät. Sie verstecken vor Aufregung die Gesichter hinter dem rot-weiß-schwarzen KTV-Schal, den sie gemeinsam in den Händen halten. Die ersten Tränen fließen hier schon vor Beginn des Wettkampfes. „Wir fieberten schon seit Tagen auf diesen Moment hin“, sagt Wenke. Die Familie sitzt bei jedem Wettkampf der Kunstturnvereinigung hinter der Bande; Sunny trainiert und turnt selbst in und für Biedenkopf. Zudem hat Wenke Lückel-Fiecker die Biographie von Fabian Hambüchen gelesen und weiß daher umso besser, dass der Eliteturner schon seit frühesten Kindertagen von der olympischen Goldmedaille träumt. „Und wir haben uns für ihn so sehr gewünscht, dass es endlich klappt“, sagen die Fieckers. Als der Wetzlarer nach der Darbietung die Fäuste ballt, atmet die Familie auf. „Das war eine Bombenübung“, sagt Wenke, die nur während des Wacklers beim Abgang kurz zitterte. Bei der Ehrung habe sie „Rotz und Wasser“ geheult: „Sensationell!“ Plötzlich erreicht die Familie eine Nachricht auf dem Handy. Sie ist dem Moment dieses besonderen Erfolges geschuldet und kommt von einer guten Bekannten, die zugleich Lehrerin an Sunnys Realschule ist: Melanie Dietrich aus Hesselbach. Sie erinnerte sich in diesem sporthistorischen Augenblick an die Zeit ihres Studiums. Während des ersten längeren Lehrpraktikums an der Schule in Wetzlar, hatte dort in „ihrer Fünften“ im Deutschunterricht nämlich ein Junge mit rötlichen Locken gesessen: Fabian Hambüchen. Seine Karriere habe sie danach über die Medien verfolgt und manchmal schmunzelnd gedacht: „Guck mal, da turnt ein ehemaliger Schüler!“ Sogar einer ihrer ersten überhaupt.
Biedenkopf. Oberstadt. Philipp Wiemers schaut das Finale an der Seite von Freundin und guten Freunden. Mit dabei ist auch Andrey Likhovitskiy, der wenige Tage zuvor selbst noch im Mehrkampffinale der Olympischen Spiele geturnt hatte. Wiemers, der Vorsitzende der Kunstturnvereinigung Obere Lahn, freut sich mit seinem langjährigen Kumpel: „Das hat Fabi nach all den Jahren des Verzichts, in denen andere Dinge immer hintan stehen mussten, einfach verdient. Das ist der krönende Abschluss seiner internationalen Karriere!“
Fabian Hambüchen hatte das Finale eröffnet. Ihm folgte der als Topfavorit gehandelte Niederländer Epke Zonderland, der Olympiasieger aus London. Dieser hatte zwar eine nochmal schwierigere Übung vorbereitet, stürzte dann aber nach wenigen Sekunden auf die Bodenmatte und schied aus dem Medaillenrennen aus. „Epke hat mir in dem Moment einfach Leid getan“, gesteht Michael Wolf. Philipp Wiemers betrachtet den unvorhergesehenen Abgang des Niederländers mit einem Augenzwinkern: „Er hat diesmal zum Glück für Fabi geturnt!“ Auf den Absturz von Zonderland folgen furchtbare Minuten des Wartens – in Rio und in der Heimat. Ein Turner nach dem anderen wirbelte um die Reckstange. Irgendwann ist Bronze sicher, danach Silber. Und dann kommt als letzter Mann am Gerät Danell Leyva. Der amtierende Vizeweltmeister am Reck hat grundsätzlich das Potential, Hambüchen von Spitzenplatz zu verdrängen. Doch das ausgewiesene Fachpublikum in der Oberstadt realisiert bereits während der Übung, dass der US-Amerikaner die Leistung von Fabian nicht übertreffen wird. Tatsächlich landet Leyva schließlich mit 0,266 Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz.
Mit viel Vorfreude blickt Wiemers nun auf die bevorstehende Bundesligasaison. Neben Olympiasieger Hambüchen und Finalist Likhovitskiy, wird mit Scott Morgan aus Kanada ein dritter Olympionike für den Verein an die Geräte gehen. Eine bemerkenswerte Bilanz: „Für uns waren es sehr gute Spiele“, sagt der Vorsitzende stolz. Alle – Michael, Wenke, Philipp und der gesamten Turnfamilie von der Oberen Lahn – richten den Blick bereits auf die wahrscheinlich hoch spannende Saison in der Bundesliga. Allerdings hat Patrick Fiecker einen Wunsch: „Wir hoffen, dass Fabi das Ding mal mit in die Halle bringt!“ Gold für Biedenkopf? Allemal verdient!

Saisonvorschau:

Dreimal turnt die KTV in dieser Saison vor heimischem Publikum: am 8. Oktober gegen TSV Monheim und am 19. November im Lokalderby gegen die Siegerländer KV in der Halle der Lahntalschule in Biedenkopf sowie am 22. Oktober gegen TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau in der Georg-Gaßmann-Halle in Marburg. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet auf der Seite www.ktv-oberelahn.de
-sq[/show_more]

Silbermedaille beim Deutschland – Pokal für Sunny Joe Fiecker

16. Juni 2016

sunny Sunny Joe Fiecker erturnt mit einem fast fehlerfreien Wettkampf und 67,750 Punkten einen zweiten Platz, in der Altersklasse der 12 und 13 jährigen beim Deutschland Pokal in Waging am See. Geschlagen wurde er an diesem Tag nur von Yannick Müller, vom TC Sterkrade, der 69,250 Punkte erturnte. In Waging startete der Realschüler aus Bad Laasphe als einziger Turner der KTV Obere Lahn, zuvor jedoch musste er sich bei den Hessischen Meisterschaften qualifizieren. Dies gelang ihm vor 4 Wochen mit einem hervorragenden ersten Platz. Sunny – Joe bereitete sich in den letzten Wochen nach einer monatelangen Verletzungspause intensiv auf den Wettkampf in Waging vor. Hierfür trainiert er 4 bis 5 mal pro Woche im Kunstturnzentrum in Biedenkopf. Der Wettkampf begann für Sunny früh morgens um 9 Uhr mit dem Barren. Dort startete er noch etwas holprig in den Wettkampf und musste einen Zwischenschwung nach der halben Drehung im Handstand in kauf nehmen. Jedoch zeigte er sich motiviert für die nächsten Geräte im Wettkampf „ich weiss, dass ich jetzt alles geben muss“ sagte er konzentiert zu seinem Betreuer Felix Wiemers, der mit der Gesamtleistung von Sunny an diesem Tag überaus zufrieden war. Weiter ging es dann für Sunny, in der olympischen Reihenfolge, am Boden (13,20 Punkte) und Reck (10,30 Punkte), wo er die Tageshöchstwerungen erturnte. Mit diesem Schwung konnte er auch an seinem Zittergerät Pauschenpferd ohne Fehler bestehen. Konzentriert turnte er weiter an den Ringen und am Sprung, wo er den Wettkampf mit einem soliden Überschlag beendete. Sein Betreuer Felix Wiemers resümierte nach dem Wettkampf „in Sunny steckt ein großes Potential und er hat sicher die Chance in der Bundesliga zu turnen, dafür muss er nun mit diesen guten Grundlagen die Schwierigkeiten seiner Übungen in den nächsten Jahren steigern“. Somit kann man hoffen, dass wir von Sunny – Joe Fiecker in den nächsen Jahren noch weitere Erfolge berichten können. Sunny freute sich nach dem Wettkampf enorm und hofft nun mit dieser guten Form in die ab September stattfindende Regionalligasaison starten zu können.

„INMOTION 2017“

23. Mai 2016

EC3T1680 (37) Die einzigartige Sportshow der Kunstturnvereinigung Obere Lahn geht in die vierte Runde: Der Event steigt jeweils am 10. und 11. Februar 2017 in der Sporthalle der Lahntalschule in Biedenkopf.

Was im Jahr 2011 als Schaulauf regionaler Sporttalente begann, hat sich zu einer internationalen Show der Extraklasse entwickelt. „Mit den Erfahrungen der vergangenen Jahre sind wir stetig gewachsen und haben uns in vielen Bereichen weiter professionalisiert“, sagt Philipp Wiemers, Vorsitzender der KTV. Neben zahlreichen Darstellern, die zum ersten Mal in Biedenkopf dabei sein werden, zeigen sich dem Publikum auch einige vertraute Gesichter. So werden zum Beispiel erneut die populären Breakdancer aus Berlin für gute Stimmung sorgen, bekannt wurden Sie mit der Formation „Red Bull Flying Steps“. Für die gewohnter Bike-Action, die seit der Premiere fester Bestandteil von INMOTION ist, sorgen diesmal wieder andere Gesichter: die Jungs von „Air Time“ werden mit waghalsigen Sprüngen und Salti für Spannung sorgen. Für zwei besondere Momente werden unter anderem Olympia-Turner Andrey Likhovitskiy sowie das Artistik-Duo „Fate Fusion“ Christian Groth und Michelle Dziony sorgen: Andrey präsentiert an seinem Paradegerät Pauschenpferd eine außergewöhnliche Darbietung. „Wir sehen eine Nummer, die auf diese Art noch niemals gezeigt wurde. Das wird eine sehr schöne Geschichte werden“, betont Philipp Wiemers. Ebenso einmalig wird jedoch auch die Show von Christian und Michelle. Beide erlangten spätestens im Jahr 2012 nach der Teilnahme an „Das Supertalent“ bei RTL große Bekanntheit. Nach einem Unfall sitzt Christian querschnittsgelähmt im Rollstuhl. Zusammen mit seiner gehenden Partnerin präsentiert er in der Biedenkopfer „Lahn-Arena“ eine in Deutschland einzigartige Rollstuhlakrobatik.
Die Planungen für das Spektakel laufen seit Herbst vergangenen Jahres. Philipp Wiemers ist zufrieden: „Wir wollen unseren Gästen an beiden Abenden einen facettenreichen Querschnitt aus der Welt des Sportes anbieten – und das wird uns gelingen!“ Denn das Programm für die Veranstaltung steht und ist in trockenen Tüchern. Nun beginnt endlich auch der Vorverkauf der Eintrittskarten. Vorverkaufsstellen – Bad Laasphe: Fotohaus Achatzi; Wallau: Sport Balzer; Biedenkopf: Bürobedarf Hild, EasyFitness und Sparkasse. Erwachsene zahlen 20 Euro, Schüler, Studenten und Auszubildende 16 Euro. Ebenso können Karten unter der Mail-Adresse karten@ktv-oberelahn.de bestellt werden, wobei pro Bestellung zusätzlich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von drei Euro fällig wird.

« Vorherige Einträge
© 2016 KTV Obere Lahn e.V. · Impressum